Sklavenberichte

 

 

 

Hier kannst du mal sehen, wie Sklaven, die sich ein Treffen mit mir verdient haben, bzw. mich in einer Online Session genießen durften, ihre Erlebnisse mit mir beurteilen bzw. berichten.

 

 

Wie du sehen kannst, bin ich die einzig wahre GÖTTIN, die es liebt mit ihren Sklavenvolk zu spielen.

 

 

 

Geschrieben von Contessa's Claudia's Opfer am 10. Juli 2020

 

 

 

Göttin Claudia gab mir die Chance Sie in Innsbruck zu treffen. Ich war schon wochen vorher aufgeregt. Die Göttin ließ mir immer wieder nachrichten zukommen wo Sie gerade ist
und mein Herz schlug immer schneller. Als die Ehe**** die Wohnung endlich verließ war mein erster Gang zum KG um meinen Schlapp**** wegzusperren. Er wurde verschlossen und
ein Schloss mit Nummer dran gemacht und Göttin Claudia geschickt.
In dem Aufzug, mit Geschenken und natürlich dem Tribut für die Göttin stand ich vorm Hotel. Sie ließ mich antanzen und öffnete mir Loser die Tür. Sie sah so göttlich aus im
Vergleich zu meiner Ehe****. Lederjacke, Corsage, Tiefer ausschnitt, Lederhose, Lederstiefel mit dem Absatz der 3x so lang war wie mein Loser****.
Ich fiel auf die Knie und küsste Ihre Stiefel. Sie führte mich neben das Bett, nahm Platz und ich kroch vor Sie und musste mich erstmal entkleiden.
So vor so einer Alphafrau zu knien war einfach perfekt. Sie begutachtete mich, machte Fotos und ich durfte Ihre göttlichen Lederstiefel verehren. Auch die Sohlen musste ich lecken
und jeder Dreck schmeckte einfach göttlich.
Man muss dazu sagen dass das alles neu für mich ist, aber Göttin Claudia führte mich zwar streng aber mit viel Gefühl durch alles. Danach bekam mein Minipimmel die ersten tritte seines
Lebens. Ich zuckte zusammen und Göttin Claudia lachte so herrlich dass ich Loser es immer noch höre. Es folge die Tributübergabe... Jeden Schein  musste ich zwischen die Zehen stecken.
Jeder Schein floss zu meiner Göttin. Sie verdient es einfach. und es steht Ihr so gut... 
Nach einer lange fußverehrung die ich und Sie genoss, beschloss die Göttin eine zu Rauchen. Sie setzte sich auf den Balkon des Hotelzimmers, das ich Oberloser natürlich zahlen
durfte, streckte Ihre Füße ins Zimmer und begann zu rauchen. Ich leckte Ihre Füße und diente Ihr mit meiner Hand als Aschenbecher. Ich bin nichtraucher und hatte noch keine 
Erfahrung mit sowas...
Immer wieder hatten wir leichten Smalltalk, was meine Nervosität etwas besänftigte, aber dennoch war immer klar wer die Göttin ist und wer der Loser. 
Sie hatte aufgeraucht... und sagte: Leck meine  Asche von deiner Hand! Ich zögerte, da es mich als Nichtraucher wirklich sehr ekelte, aber irgendwie hatte ich den Drang in mir
Ihr einfach zu gehorchen. Ihr zu gefallen. Ihr einfach ergeben zu sein, und schon leckte ich Opfer Ihre Zigarettenasche von meiner Hand. Es schmeckte bitter. Es ekelte mich. Ich
erkannte mich selbst kaum wieder.
Sie lachte... ein erbärmlicher Anblick sicher für Sie. Anschließend spuckte Sie mir in mein Losermaul, um die ganze Suppe runterzuspulen. Ihre Spucke schmeckte nach Asche. Sie schmeckte
süss... ich genoss es sie aufzufangen. Der lange spuckefaden der sich in mein Losermaul ergoss war einfach traumhaft. Immer wieder hagelte es Ohrfeigen für mich. 
Sie hatte anscheind Freude mich neuling so richtig zur Sau zu machen. Und es fühlte sich so richtig an diese Frau anzubeten. 
Wie würdest du deinen Mini**** wichsen im KG? Los fang an... Ich machte ****bewegungen so gut es ging... und fühlte wie er hart und prall wurde. wie die Eier blau wurden. Es 
war so erbärmlich...Ich bedankte mich dass Sie mich zahlen ließ, ich bettelte darum mehr zahlen zu dürfen. Ich grunzte wie ein Schwein weil Sie es wollte... Ich war geil, hörig und Ihr absolut
verfallen in dem Moment. Sie hielt mir noch Ihren Lederarsch hin den ich anstarren musste dabei als ich bettelnd und grunzend darum flehte mehr zahlen zu dürfen.
Sie war in meinem Kopf drin. Das was ich mir immer gewünscht hatte passiert gerade...
Ich lag nackt auf dem Boden, bekam Ihren Lederstiefel über meinen Verschlossenen mini gestülpt und musste auch diesen ficken. Sie zeige mir dabei den Mittelfinger und ließ mich spüren
wie sehr Sie sich amüsierte und wie sehr Ihr der Anblick des Stiefelfickenden verschlossenen Losers gefiel. Ich war so erniedrigt in dem Moment,... aber ich tat es wegen Ihr. Nur Sie war 
wichtig in dem Moment.
Im Anschluss an dieses erbärmliche Schauspiel benutze Sie mein Losergesicht als Sitzkissen. Der göttliche Hintern fiel auf mein Gesicht. Keine Luft, nur Sie über mir. Ihr Lachen... ihre Geilheit drang
durch das Leder. Ich durfte Sie richen. Unerreichbar für ein Opfer wie mich aber dennoch so nah. Ich erkannte dass Sie es einfach lebt, Sie es genießt, Sie einfach Spass dran hat Loser
wie mich abhängig zu machen und fertig zu machen.
Ich vergaß die Zeit... und war einfach nur noch glücklich diese Frau über mir zu wissen.
Ich durfte mich wieder anziehen und bedankte mich nochmal. Ich auf Knien, Sie thronend über mir. So wie es sein soll. Und doch konnten wir auch normal reden. Das war einfach
wunderbar. Sie ist eine intelligente, schöne, gebildete, sadistische, erniedrigende aber auch sehr vertrauensvolle Göttin.
Ich durfte zum Abschied nochmal Ihre Lederstiefel küssen und anbieten und fuhr in Gedanken was passiert war heim.
Danke Göttin Claudia... Das war seit Ewigkeiten das beste was ich in Fem/Findom erleben durfte.

Geschrieben von meiner kleinen keuschen Poppersschlampe 

 

 

Contessa Claudia bei klein Berndchen Heute war es soweit die verehrte Contessa Claudia war das erste Mal bei mir zu Hause. Und ja es war einfach einmalig. Selbst als Sie normal gekleidet so die Treppe hinaufstieg zu mir in den zweiten Stock war da schon eine Aura vorhanden die mir den Atem raubte. Zunächst durfte ich auf meine Knie gehen und Contessa Claudia ordentlich begrüßen. Dann erst einmal etwas unterhalten, gehört schließlich dazu. Schließlich sahen wir uns auch real schon sehr lange nicht mehr. Wohnung etwas begutachten. Dann ging es los. Contessa Claudia zog sich schnell um, ich mich aus und richtetet noch ein paar Gegenstände her die gleich zum Einsatz kommen sollten. Ich sag euch dieser Anblick real als Sie dann vor mich trat und schon begann das Sklavenschwänzlein im KG den Kopf auszuschalten. Klammern an die Sklaventiten und schon war es um mich geschehen. Contessa Claudia machte das so gut, dieses fieße lächeln auf Ihren Lippen oh ja ich gebe zu wie gerne hätte ich jetzt an die zwei wunderbaren Brüste direkt vor mir gelangt. Und da war er der Blick und ich ermahnte mich selber es zu lassen. Die ersten Züge Poppers knallten so stark das ich schon merkte heute wird was Besonderes geschehen. Dann bearbeitet Contessa Claudia mich schön mit einem Nervenrad ah tat das gut. Ja es ist einfach ganz anders wenn Sie das persönlich macht. Die Klammern an meinen taten heute aber auch wirklich höllisch weh doch genau durch diesen Schmerz und das lächeln von Contessa Claudia trieb diese mich sehr bald zum ersten auslaufen. Und ja da passierte es auch schon. Doch Contessa Claudia hatte noch lange nicht genug. Weiter wurde klein Berndchen bearbeitet und die Geilheit in ihm auf einem Level gehalten der ihn dann dumme kleine Vorschläge machen ließ. Einige davon setzte Contessa Claudia auch um. So durfte ich mich schön vor mein Bodentiefes Fenster Knien und mich schön Präsentieren. OH ja da liefen Menschen vorbei und ich kleiner wicht lief schon wieder aus. Contessa Claudia machte das aber auch wieder so gut das ich gar nicht anders konnte als auszulaufen. Schön an der Leine mit verbundenen Augen hingeführt, Vorhang aufgezogen und erst dann die Augenbinde abgenommen. Mein Verstand rafte gar nicht was da gerade geschah. Als ich dann in Ihre glänzenden Augen sah konnte ich nicht anders als Ihr zu gestehen das ich bereit einen Schuldschein für Contessa Claudia zu Unterschreiben. Und das mir der ich noch vor ein paar Monaten diesem ganzen Geldfetisch nicht sehr viel abgewinnen konnte. Doch dank der Führung und Leitung von Ihr hat Sie mich nun soweit. Doch zurück zum Fenster nach diesem Auftritt war ich eigentlich ziemlich fertig. Doch Contessa Claudia verstand es geschickt mich schnell wieder Geil zu machen. Geschickt setzte Sie Poppers und Ihren wunderbaren Körper ein und tieste mich schließlich öffnete Sie dicht vor meinen Augen die Reißverschlüsse Ihrer Lack Hose und versteckte all mein Geld dort ich war so nah dran das ich die Geilheit dabei riechen konnte und lief erneut aus. Die Zeit mit Contessa Claudia verging viel zu schnell. Aber ich bin mir sicher das hier noch viel auf mich wartet. Ich kann mal wieder nur sehr schlecht beschreiben wie gut Contessa Claudia live so ist. Aber ich gebe zu das ich noch immer gefläscht bin und ja ich kann gar nicht fassen wieviel glück ich habe bei Contessa Claudia sein zu dürfen. Es ist einfach unbeschreiblich wie Sie versteht mich immer wieder und auch kurz hintereinander zum Auslaufen zu bringen. Und ja Sie versteht es dann einem mit einem blick klar zu machen das man besser seine Finger im Zaum hält, was dann nur noch Geiler macht. Leider war die Zeit mit Contessa Claudia viel zu schnell zu ende. Und mit einem Traurigen Blick verabschiedete ich Sie dann. 

 

 

Diese Webseite nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhältst du in der Datenschutzerklärung.
OK
EroCMS die Software für Erotikdarsteller.